Armbrustpflege: Was du vor dem Schießen tun solltest

Mit den schönen Tagen zieht einen die Lust wieder raus zum Schießen. Doch bevor du jetzt gleich losrennst, solltest du deine Armbrust einem kurzen Check-Up unterziehen, speziell, wenn es das erste Mal nach längerer Pause sein sollte. Es sieht vielleicht so aus, als ob alles noch in Ordnung wäre, aber Vertrauen ist gut, doch Kontrolle ist besser.

Bevor du also loslegst, solltest du die folgenden Dinge tun:

Armbrustpflege – Checkliste

1. Überprüfe alle Sehnen

Nimm dir Zeit und untersuche gründlich alle Sehnen, ob Sie noch in Ordnung sind und weder ausgefranste, noch stark abgenutzte Stellen haben. Solltest du stärke Beschädigungen finden, dann besorge dir eine Ersatzsehne. Das Weiterschießen könnte sonst zu Verletzungen führen, sollte die Sehne reißen.

Je nach Häufigkeit des Benutzens sollte man die Sehnen alle ein bis drei Jahre erneuern. Es empfiehlt sich auch, wenn man plant die Sehnen zu wechseln, dass man ALLE Sehnen tauscht, da sie sich im Laufe der Zeit natürlich ausdehnen durch das ständige Spannen. Ein Nichttauschen würde dann auf längere Sicht zu einem Leistungsverlust, sprich niedrigerem Zuggewicht führen. Manche Compound-Modelle haben Stahlkabel, die natürlich ebenso gewechselt werden sollte. Stahl dehnt sich sogar mehr aus als die normalen synthetischen Sehnen.

Beschädigte Sehn einer Armbrust - Armbrustpflege
Beschädigte Sehne einer Armbrust

2. Wachse die Sehnen

Als nächstes sollte man alle Sehnen mit Wachs (z.B. Bohning Tex-Tite Sehnenwachs*) einschmieren, die Mittenwicklung jedoch nicht. Das Wachs würde irgendwann Probleme im Abzugsystem machen als auch im Schloss (Sicherung). Mit regelmäßigem Wachsen erhöht man die Lebensdauer der Sehne um ein Vielfaches. Man kann es sich wie eine Gummidichtung beim Auto vorstellen. Pflegt man diese nicht ab und an mit Pflegemittel, wird sie rissig und spröde und letztendlich undicht.

Anleitung: Sehne Wachsen

Das Wachs wird gleichmäßig von allen Seiten aufgetragen. Danach muss das Wachs noch in die Sehne eingerieben werden, ähnlich wie beim Menschen auch, wenn er sich die Haut eincremt. Zum Einreiben kann entweder ein Ledertuch oder ein anderes festes Tuch verwenden. Es geht auch mit den Fingern – Ich empfehle jedoch jedem einen Lappen, um Blasen oder Brandverletzungen vorzubeugen. Die mit Plastik überzogenen Stahlkabel brauchst du natürlich nicht einreiben. Diese brauchen keine Wartung, müssen aber wie oben bereits erwähnt auch mit der Zeit gewechselt werden.

Denn durch das Reiben mit dem Ledertuch entstehen höhere Temperaturen, wodurch das Wachs flüssig wird und richtig in die Sehnenstränge eindringen kann. Reibe mit dem Lappen ruhig 10 bis 20 Sekunden. Warte dann kurz, bis die Sehne an der Stelle wieder abgekühlt ist und prüfe, ob das Wachs gut eingezogen ist. Wenn nicht, dann wiederhole den Vorgang nochmal.

Bei Sehnen, die hauptsächlich aus Dyneema bestehen, muss man beim Einreiben etwas vorsichtiger sein, da es bereits bei 70°C beginnt weich zu werden und bei ca. 120°C schmilzt. Man sollte es daher beim Reiben nicht übertreiben und behutsam vorgehen. Dyneema ist übrigens ein sehr gutes und effektives Sehnenmaterial und hält bei guter Pflege gerne doppelt solange, wie normales Sehnenmaterial (z.B. Nylon)

 

3. Schmiere das Gehäuse und die Führungsschiene

Als nächstes sollte man die beweglichen Teile der Armbrust schmieren. Ein Tropfen gutes Waffenöl* in den Abzug und den Sicherungsmechanismus mehrmals im Jahr sollte jeder Schütze vornehmen, um Korrosion vorzubeugen.

Ebenso sollte die Pfeilführung, also der Lauf, alle 50 bis 100 Schüsse mit einem leichten Öl/Silikonspray* oder speziellem Rail Lube* geschmiert werden. Welche man verwendet ist reine Geschmackssache, beide funktionieren gleichermaßen gut. Rail Lube wird natürlich eher von den meisten Herstellern empfohlen, da es genau für diesen Zweck entwickelt wurde.

Man trägt auf jeder Seite der Führungsschiene einen kleinen Tropfen auf und verteilt es dann mit dem Finger auf der gesamten Fläche. Durch den leichten Film wird die Reibung zwischen Pfeil und Lauf minimiert, sodass der Pfeil optimal beschleunigt werden kann. Du solltest wirklich sparsam mit dem Öl/Lube umgehen und wirklich nur einen dünnen Film auftragen, da sich sonst die Mittenwicklung vollsaugen und mit der Zeit aufquellen könnte. Es gilt: Weniger ist mehr!

Von der Verwendung von Bienenwachs bzw. anderen vaselineartigen Substanzen sollte du absehen, da diese den Schmutz magisch anziehen und so mehr Schaden als Nutzen bringen. Es könnte beispielsweise passieren, dass die verdreckte Vaseline in den Abzug bzw. in die Sicherung gelangt, sodass das Spannen nicht mehr richtig funktioniert oder die Sicherung nicht mehr schließt.

4. Alle Schrauben nachziehen

Durch das Schießen entstehen permanent Vibration, die Schrauben locker werden lassen können. Deshalb ist es wichtig, dass man in regelmäßigen Abständen alle Schrauben und Verschlüsse nachzieht. Aber immer dran, dass nach „fest“ – „ab“ kommt. Also immer schön mit Vorsicht festziehen.

Schrauben nachziehen

 

 

Alexander

Hallo, ich bin Alex! Sportschütze, Mountainbiker und Gründer dieses Blogs. Ich schreibe hier über alle wichtige Themen die die Armbrust betreffen.

2 Gedanken zu „Armbrustpflege: Was du vor dem Schießen tun solltest

  • 14. November 2016 um 15:55
    Permalink

    Das hier ist echt ne tolle Seite!

    Wäre cool, wenn du die Kaufempfehlungen über 300 € weiterführen könntest.

    Antwort
    • 14. November 2016 um 16:55
      Permalink

      Danke Christian. Ich bin dabei. 🙂 Ich habe momentan leider recht wenig Zeit, um hier zu schreiben, aber ich gelobe Besserung!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*